регистрация / вход

Die wirtschaftlichen Grundlagen der Konkurrenz, der Wettbewerbsf higkeit und der Wettbewerbsvort

1. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Konkurrenz, der Wettbewerbsfähigkeit und der Wettbewerbsvorteile. Die moderne Marktwirtschaft stellt einen sehr komplizierten Organismus dar, der aus verschiedenen industriellen, kommerziellen, finanziellen und informativen Strukturen besteht.

1. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Konkurrenz, der Wettbewerbsfähigkeit und der Wettbewerbsvorteile.

Die moderne Marktwirtschaft stellt einen sehr komplizierten Organismus dar, der aus verschiedenen industriellen, kommerziellen, finanziellen und informativen Strukturen besteht. Diese Strukture wirken im Hinblick auf rechtlichen Normen des Business zusammen, die mit einzigem Begriff die Markt vereinigt sind.

Der Markt ist eine organisierte Struktur, in der Anbieter und Nachfrager zusammentreffen, und wo infolge der geregelten Zusammenwirkung von Nachfrage und Angebot, die Preise und den Warenumsatz festgelegt werden. Unter Nachfrage versteht man die Menge jeder Art von Gut, das wirtschaftliche Akteure zu einem bestimmten Preis im Austausch gegen Geld oder andere Güter bereit und fähig sind zu erwerben. Unter Angebot versteht man die Menge jeder Art von Gütern oder Dienstleistungen, die ein einzelner wirtschaftlicher Akteur oder eine Mehrheit von Akteuren zu einem bestimmten Preis im Austausch gegen Geld oder andere Güter und Leistungen herzugeben interessiert und bereit ist.

Bei der strukturellen Organisation des Marktes ist die Zahl der Produzenten (die Verkäufer) und der Konsumenten (die Käufer), die an Austausch einer Menge von Güter gegen Geld teilnehmen, von Bedeutung. Diese Zahl der Produzenten und der Konsumenten, der Charakter und die Beziehungen zwischen ihnen bestimmen Zusammenwirkung von Angebot und Nachfrage.

Der Begriff der Konkurrenz äußert das Wesen der Marktbeziehungen (lat. conurrere – zusammenstoßen, wettkämpfen).

Die Konkurrenz ist ein Typ der Beziehungen zwischen den Produzenten anlässlich der Preisbildung und der Umfänge des Warenvorschlages auf dem Markt. Es ist die Konkurrenz zwischen den Produzenten. Die Konkurrenz zwischen den Konsumenten bestimmt man als gegenseitige Beziehungen anlässlich der Preisbildung und der Nachfrage auf dem Markt. Der Mensch strebt zum Wettbewerbskampf, um andere Menschen zu übertreffen. Der Konkurrenzkampf ist ein dynamischer Prozess. Er hilft den Markt mit Waren zu versorgen. Die Unternehmer suchen die Konsumenten selbständig, um die Ziele ihrer Tätigkeit zu gewährleisten: die Maximierung des Profits, die Vergrößerung des Warenumsatzes und des Marktanteiles. Die Konkurrenz zwingt die Unternehmer, eine größere Auswahl an Waren und Dienstleistungen zu niedrigeren Preisen und besserer Qualität anzubieten.

Es fördert den Fortschritt der Wirtschaft: die Effektivität der Produktion erhöht sich und es entstehen die Bedingungen für die Konzentration der Ressourcen in den produktiven Sektoren der Wirtschaft. Die Unternehmer sollen die Innovationen einführen, die Technologien verbessern und vernünftig die begrenzten Ressourcen verwenden. Als Ergebniss erh öht sich der Wohlstand der Konsumenten, verringern sich die Preise für Waren und Dienstleistungen, auf dem Markt erscheinen die neuen Waren und die neuen Produzenten. Wenn der Konsument das Recht der Auswahl hat, so lässt die Marktkonkurrenz die Gesundung der Wirtschaft, während die ineffektiven Betriebe nicht funktionieren können.

Gleichzeitig strebt jedes Unternehmen dazu, ein Monopol zu sein. Es will die Konkurrenten vom Markt verdrängen und seine Interessensphäre erweitern. Die Unternehmer versuchen die Kontrolle über den Preisen und Faktoren, die ihre Tätigkeiten auf dem Markt bestimmen, festzustellen. Um die Marktmacht zu bewahren, können sie solche Maßnahmen ergreifen, die die Konkurrenz beschränken, die Schranken für den Eingang auf den Markt schaffen, die konkurrenzwidrigen Abkommen treffen (Fixierung der Preise, die Marktaufteilung) usw.

Die Konkurrenz ist eines der Hauptmerkmale der Marktwirtschaft. Sie gewährleistet die schöpferische Freiheit der Persönlichkeit und schafft die Voraussetzungen für ihre Selbstverwirklichung in der Wirtschaftssphäre mittels der Entwicklung der neuen konkurrenzfähigen Waren und Dienstleistungen.

Das heutige Prozess der Globalisierung und der Internationalisierung stellt das Problem der internationalen Konkurrenz in den Vordergrund.

Die führenden Rolle der Konkurrenz für die erfolgreiche Tätigkeit der Marktwirtschaft bestätigt sich dabei, dass es in vielen Ländern das Gesetz über die Konkurrenz verabschiedet ist und es sind die nationalen Organe geschaffen, die sich mit diesen Fragen beschäftigen.

Die Konkurrenzfähigkeit ist eine komplizierte Wirtschaftskategorie, die auf einigen Stufen betrachtet werden kann:

- die Konkurrenzfähigkeit der Ware

- die Konkurrenzfähigkeit des Produzentes

- die Konkurrenzfähigkeit der Branche

- die Konkurrenzfähigkeit des Landes auf dem Weltmarkt

Zwischen diesen Stufen der Konkurrenzfähigkeit existiert eine innere und äußerliche Verbindung. Die Konkurrenzfähigkeit der Länder und der Branche hängt von der Fähigkeit des bestimmten Produzenten, eine konkurrenzfähige Ware zu produzieren.

Die Konkurrenzfähigkeit der Ware kann man nur im Vergleich mit den Ersatzwaren bestimmen.

Die Konkurrenzfähigkeit der Waren hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. die Kosten der Produktion, die Produktivität und die Arbeitsintensität, die den Preis und die Qualität der Waren beeinflussen.

Neben der Konkurrenz entstand in der letzten Zeit der Begriff der Konkurrenzvorteil.

Die Konkurrenzvorteile sind die einzigartigen greifbaren und ungreifbaren Ressourcen, die das Unternehmen besitzt, und die ihm im Konkurrenzkampf zu gewinnen helfen. Es ist die hohe Kompetenz des Unternehmens, die die Einkäufer anzieht und ihre Treue zu den Waren bewährt.

ОТКРЫТЬ САМ ДОКУМЕНТ В НОВОМ ОКНЕ

ДОБАВИТЬ КОММЕНТАРИЙ  [можно без регистрации]

Ваше имя:

Комментарий

Все материалы в разделе "Иностранный язык"