регистрация / вход

Drogen Essay Research Paper Drogen unter Jugendlichen

Drogen Essay, Research Paper Drogen unter Jugendlichen Bis 1960 war in der BRD z.B. in Berlin nur selten der Missbrauch von Bet?ubungsmitteln zu beobachten. Doch aufgrund der Hippiebewegung, die in der zweiten H?lfte der 60er Jahre in den USA entstand und deren Grundanliegen „die Verwirklichung einer humaneren Welt durch Verweigerung des Strebens nach materiellem Wohlstand und Karriere sowie die Beseitigung b?rgerl.

Drogen Essay, Research Paper

Drogen unter Jugendlichen

Bis 1960 war in der BRD z.B. in Berlin nur selten der Missbrauch von Bet?ubungsmitteln zu beobachten. Doch aufgrund der Hippiebewegung, die in der zweiten H?lfte der 60er Jahre in den USA entstand und deren Grundanliegen „die Verwirklichung einer humaneren Welt durch Verweigerung des Strebens nach materiellem Wohlstand und Karriere sowie die Beseitigung b?rgerl. Tabus in einer freien, friedvollen, naturbezogenen, auf ekstat. Gl?ckserleben in Liebe, Musik und Rauschmittelgenuss gerichteten Gemeinschaft“ (dtv Lexikon, F.A. Brockhaus, Mannheim, 1990) ist, brach dann, was die H?ufigkeit des Drogenmissbrauchs betrifft, eine regelrechte Epidemie aus. In den folgenden Jahren wurden die verwendeten Drogen immer h?rter, und die Konsumenten, laut Statistiken, immer j?nger.

Doch was versteht man eigentlich unter Drogen und gibt es verschiedene Erscheinungsformen?

Drogen sind Substanzen, die in die nat?rlichen Abl?ufe des menschlichen K?rpers eingreifen und so Stimmungs-, Wahrnehmungs- und Gef?hls?nderungen hervorrufen. Zu solchen z?hlen nicht nur die illegalen Drogen, wie Haschisch , LSD , Kokain , Heroin usw., deren Besitz, Herstellung und Weitergabe in der Bundesrepublik durch das Bet?ubungsmittelgesetz verboten sind, sondern auch die sogenannten legalen Volksdrogen, wie z.B Alkohol, Nikotin und Medikamente. Hierbei ist allerdings zu bemerken, dass sich die in der BRD bedauerlilcher Weise immernoch legale Drogen bei Missbrauch in ihrer zerst?rerischen Weise von den illegalen Drogen nicht unterscheiden. Drogen werden im rechtlichen, sowie im medizinischen Sinne in zwei Sparten unterteilt, in die „weichen“, und die sogenannten „harten“ Drogen. Den Unterschied der harten zu weichen Drogen machen vor allem die St?rke der Droge und die mit dem Beendigen des Drogenkonsums verbundenen physischen Probleme (Entzugserscheinungen) aus. Das hei?t, man unterscheidet zwischen zwei Formen der Abh?ngigkeit, die separat, aber auch gleichzeitig auftreten k?nnen: die psychische Drogenabh?ngigkeit, die zu einem st?ndigen Verlangen nach dem Rauschmittel (weiche Drogen) f?hrt, und die physische Abh?ngigkeit, die dagegen mit dem Bed?rfnis bzw. der Notwendigkeit verbunden ist, die Dosis (harte Drogen) zu steigern. Noch dazu ist die k?rperliche Abh?ngigkeit, vorallem bei Heroin, mit erheblichen Entzugserscheinungen verbunden.

Gegenw?rtig kann man, wenn man sich aufmerksam in verschiedenen Jugendszenen, meist Musikszenen, umsieht, feststellen, dass sich die Drogenarten oft speziellen Milieus zuordnen lassen. So gibt es z.B. die Technoszene, in der vorwiegend der Gebrauch von Designerdrogen (synthetisch hergestellte Drogen, die die Wirkung spezifischer Drogen nachahmen: LSD2 Ecstasy usw.) ?blich ist und z.B. die Hip-Hop- und Grunge-Szene, in denen eher hanfartige Drogen (Haschisch, Marihuana ) missbraucht werden.

Diese Art der Drogenzuordnung bestand in fr?heren Zeiten noch nicht, da es nicht so viele verschiedene Drogenarten gab. Eine Studie des Max-Plank-Instituts f?r Psychatrie in M?nchen aus dem Jahr 1996 ergab, dass das Einstiegsalter f?r regelm??igen Alkoholmissbrauch gegen?ber fr?herer Untersuchungen, um eineinhalb auf jetzt 14 Jahre gesunken ist. Auch das Einstiegsalter von Konsumenten illegaler Drogen ist im Zeitraum zwischen 1960 und jetzt gesunken (Harenberg Lexikon der Gegenwart, Harenberg Lexikon Verlag, Dortmund, 1996).

Fr?her hatte ein Jugendlicher seinen ersten Kontakt mit Drogen zwischen durchschnittlich 19 und 25 Jahren, heute dagegen greifen schon Jugendliche im Alter zwischen 13 – 15 Jahren zu ihrem ersten Joint . Auch die Zahl der Jugendlichen, die bereits Erfahrungen mit illegalen Drogen gemacht haben, ist auf 20% gestiegen.

Welche Gr?nde gibt es f?r den Konsumanstieg?

Die Ursachen f?r Drogenabh?ngigkeit sind vielf?ltig, und es gibt viele Faktoren, die zu einer Entstehung der Suchtkrankeit f?hren k?nnen. Suchtf?rdernde Lebenssituationen sind beispielsweise Neugierde und Vorbildstrieb.

Neugier tritt vor allem dann auf, wenn Jugendliche ihren Freunden von ihrem Drogenrausch erz?hlen und positiv dar?ber berichten – es wird in erster Linie nur an den wohltuenden und entspannenden Aspekt gedacht, den die Betroffenen empfinden. Die Folgen jedoch, die meist unweigerlich mit der Drogeneinnahme verbunden sind, werden allzuoft au?er Acht gelassen.

Der Wille, sich dem Drogenkonsum schlie?lich selbst auch einmal hinzugeben, wird dann bei vielen Jugendlichen, welche die negativen Eigenschaften der Drogen nicht realisieren, ein Muss.

Weiter kann das Nachahmen von Verhaltensweisen eine erste Ber?hrung eines Jugendlichen mit Drogen bedeuten. So gibt es Jugendliche, die im Elternhaus mit den Problemen der Erziehungsberechtigten konfrontiert werden, so z.B. mit der Alkoholabh?ngigkeit des Vaters, und eines m?glichen Medikamentenmissbrauchs der Mutter.

Unter Umst?nden versuchen diese Jugendlichen dann, wenn sie selbst in problematische Situationen kommen, sei es in der Schullaufbahn, dem beruflichen Werdegang oder einer partnerschaftlichen Beziehung, nach dem Vorbild der Eltern, die Probleme auf die gleiche Art scheinbar zu l?sen.

Auch die Verf?hrung durch Gruppenzwang ist oft ein Ausl?ser f?r den Drogenkonsum und den daraus resultierenden Missbrauch junger Leute. So geraten Heranwachsende oft die Situation, irgendwo „dazugeh?ren“ zu wollen, das bedeutet, ein au?erfamili?res Umfeld zu finden , in dem die Interessen Gleichaltriger im Vordergrund stehen und gleichzeitig eigenverantwortliches Handeln gefordert ist. Selbst einmal der „Herr“ ?ber sich und andere zu sein – vielleicht eine Situation die daheim in der Familie nicht gegeben ist – ist der Grund, in eine Clique einzutreten.

Um dort geistig und k?rperlich auf dem gleichen Niveau zu sein wie die weiteren Mitglieder, mu? er sich nicht selten der Gruppe beiordnen und gleichstellen. Da Drogenkonsum bei dieser Clique mit gro?er Wahrscheinlichkeit an der Tagesordnung stehen wird, wird der Jugendliche aus Gruppenzwang auch zu einem Drogenkonsumenten. Die M?glichkeit an Drogen zu gelangen ist n?mlich heute vergleichsweise „kinderleicht“.

Jedoch wird die betroffene Person nur in den seltensten F?llen von au?en her bedr?ngt oder gar gezwungen, Drogen zu konsumieren. Meist ist es zugleich der eigene Wille, der das Verlangen nach Erleichterung und Flucht beinhaltet und durch die Droge befriedigt werden soll.

In vielen Drogenbrosch?ren, Zeitungsartikeln, Fernsehberichten und Interviews ist h?ufig davon die Rede, dass sich das soziale Umfeld der Jugendlichen im Laufe der Zeit rapide verschlechtert hat.

Im Gegensatz zu heute gab es fr?her noch kein so perfektioniertes Ausbildungssystem, und die Jugendlichen konnten h?ufig den Beruf der Mutter oder des Vaters erlernen. So gab es f?r sie eine Zukunftsperspektive. Damals sind die jungen Leute in wesentlich j?ngerem Alter, oft schon mit 14 Jahren, in ihren Beruf eingestiegen und hatten ihre eigene, private Welt, welche sie selbst?ndig und eigenverantwortlich aufzubauen hatten.

Dagegen wird ein heutiger Sch?ler nicht selten erst mit 25 Jahren berufst?tig und bleibt unbestritten l?nger, wenn nicht zu lange, materiell und sozial von seinen Eltern abh?ngig. Dies hat zur Folge, dass der Selbstfindungsprozess der Jugendlichen gehemmt, bzw. stark eingeschr?nkt wird. Somit m?ssen sich die Jugendlichen ihre Selbst?ndigkeit in einer Scheinwelt aufbauen. Hierf?r sind Drogen eine faszinierend einfach zu handhabende L?sung.

Die „Kids“ f?hlen sich in ihrer Umgebung h?ufig alleine gelassen oder vernachl?ssigt und versuchen aus dieser Welt zu fliehen, indem sie zu Drogen greifen. So „tauchen“ sie in ihre eigenen Fantasievorstellungen „ab“, sie befinden sich kurzzeitig in einer scheinbar problemfreien Zone.

Eine weitere Ursache k?nnte der Generationskonflikt sein, was sich darin ?u?ert, da? die Jugendlichen mit Hilfe von Rauschmitteln ihre Opposition gegen?ber der Erwachsenenwelt zeigen. H?ufig entwickeln sie beabsichtigt eine Drogenabh?ngigkeit.

Somit ist zum Teil auch unsere Gesellschaft f?r die Verwahrlosung und den langsamen Absturz unserer Jugend verantwortllich. Jugendlichen wird oft immer wieder das gleiche vorgeworfen, sie werden mit diskriminierenden und abwertenden Mitteln bedr?ckt, viele ihrer ?u?erlichkeiten werden kritisiert: Klamotten, Haarschnitte und individuelles Auftreten sowie die f?r sie „normalen“ Gewohnheiten. Sie f?hlen sich von der Gesellschaft regelrecht unterdr?ckt und wollen durch den Konsum von Drogen aus dieser f?r sie schrecklichen, sie nicht akzeptierenden Welt fl?chten und alles vergessen.

Viele Jugendliche greifen gelegentlich zu Mitteln, die ihre Welt etwas „einladender“ erscheinen lassen. Wenn dies f?r sie zur Gewohnheit wird, beginnt der Missbrauch, welcher dann fr?her oder sp?ter zur Sucht wird: der Wunsch nach Hochgef?hl, Entlastung, und eine Erleichterung der Lebensumst?nde wird mit einer Droge befriedigt. Das Verlangen wird gr??er und die Dosis immer weiter gesteigert. Den betreffenden Konsumenten k?nnen Schuldgef?hle befallen und er versucht sich zu rechtfertigen, indem er sich selbst und seine Mitmenschen t?uscht. Das Suchtmittel wird zum Lebensmittelpunkt, hat urspr?ngliche Probleme ?berlagert und neue geschaffen, die dem Abh?ngigen un?berwindbar scheinen.

Neben dieser psychischen Abh?ngigkeit tritt vorallem bei Heroin4 parrallel noch eine physische Abh?ngigkeit auf. Sie l?st schon nach einer kurzen Zeit, in der kein Stoff zugef?hrt wird, starke mit Kr?mpfen verbundene Schmerzen aus.

Die finanziellen Probleme der drogens?chtigen jungen Menschen, die mit dem Kauf und der Beschaffung von neuem Stoff (allgemeine Bezeichnung von Drogen) verbunden sind, f?hren in den meisten F?llen zu einer Drogendelinquenz (Drogenkriminalit?t) in Form von Beschaffungsdelinquenz. Nicht selten ?u?ert sich diese in Handlungen wie Diebstahl, Betrug, Prostitution, illegalem Drogenhandel und vielem mehr. Der Heranwachsende befindet sich somit in einem Teufelskreis, der ihn in finanziell un?berwindbare Engp?sse st?rzt. Er ger?t unweigerlich in unbefriedigende Lebensumst?nde und wechselt nicht selten in eine minderwertigere soziale Schicht.

Folglich m?ssen verhindernde und vorbeugende Ma?nahmen ergriffen werden, um Kinder und Jugendliche zu bef?higen, sich mit sich und ihrer Umwelt eigenverantwortlich auseinanderzusetzen. Ihnen muss beigebracht werden, Konflikte und Schwierigkeiten zu bew?ltigen, und nicht vor diesen zu fliehen. In der Erziehung kommt es also haupts?chlich darauf an, den Kindern gef?hlsm??ige Geborgenheit zu geben und sie zu ermutigen, Herausforderungen zu begegnen. Hierbei setzt das Erziehen zur Selbst?ndigkeit auch das Setzen von Grenzen voraus. Dies ist jedoch gar nicht so einfach: werden die Grenzen zu weit gesetzt, kann dies Orientierungsschwierigkeiten zur Folge haben, zu enger Freiraum dagegen bedeutet, dass die Jugendlichen oder Kinder sich nicht weit genug „entfalten“ und erproben k?nnen. Es gilt also, das richtige Ma? zu finden, wobei ein konsequenter Erziehungsstil der Eltern und auch von seiten der Lehrer vorausgesetzt werden sollte.

Haschisch wird aus dem Harz der Indischen Hanfpflanze (Cannabis) gewonnen und meist geraucht (pur oder mit Tabak gemischt). Die Wirkung geht von wohligem Befinden bis zu Angstzust?nden. Sinneswahrnehmungen werden intensiver. Es kann zur psychischen Abh?ngigkeit f?hren.

LSD (Lysergs?uredi?thylamid) ist ein synthetisch hergestelltes, klares und fl?ssiges Produkt. F?r die Anwendung wird es auf Tr?gersubstanzen wie z.B. L?schpapier oder Zuckerst?ckchen getropft oder aufgedampft dann wird es als sog. „Trip“ geschluckt. Die Wirkung zeigt sich an Ver?nderungen der Wahrnehmung, Halluzinationen und der Intensivierung der Einbildungskraft. Das Gef?hlsspektrum reicht von farbenpr?chtiger Phantasiewelt bis zu Horrorvorstellungen. Es kann zu einer starken phsychischen Abh?ngigkeit f?hren.

Kokain wird aus den Bl?ttern des Kokastrauches gewonnen. Es ist als wei?es Pulver erh?ltlich. Kokain wird geschnupft, gespritzt oder geraucht. Es wirkt auf das zentrale Nervensystem, verursacht Sinnest?uschungen, Aktivit?tssteigerung, erh?hte Gewaltbereitschaft. Die Folgen eines l?ngeren Missbrauchs sind Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Lebersch?den und v?lliger k?rperlicher Zerfall. Nach dem „Hoch“ folgt ein „Tief“: man ist m?de, angespannt und missmutig. Es kann zur psychischen Abh?ngigkeit f?hren.

Heroin ist eine, aus der unreifen Schlafmohnkapsel gewonne Droge. Es wird in die Vene gespritzt, geschnupft oder inhaliert. Seine Wirkung ist stark bet?ubend und beruhigend. S?mtliche negativen Empfindungen, wie Schmerz, Sorgen, Angst werden kurz nach der Einnahme zugedeckt, hinzu kommt der Flash (engl.: Blitz, Erhellung), ein momentan sp?rbares Hochgef?hl. Die Risiken sind, dass schon ein kurzzeitiger, regelm?siger Konsum k?rperliche und seelische Abh?ngigkeit hervorrufen kann.

Ecstasy (engl.: Ekstase, Verz?ckung) ist eine synthetische, in Privatlabors hergestellte Droge. Sie wird geschluckt und ihre Wirkung kann konditionssteigernd sein, wobei dies nur durch eine T?uschung des Gehirns verursacht wird. Nach Beendigung des Konsums stellen sich dann starke Depressionen und k?rperliche Schw?che ein. Seelische Abh?ngigkeit kann ein hohes Ma? erreichen, physische Abh?ngigkeit kann nicht ausgelschlossen werden. Aufgrund der ungewissen Zusammensetzung birgt die Droge ein hohes Potential an Vergiftungsgefahr.

Marihuana sind die getrockneten Bl?tter und Bl?tenst?nde der Indischen Hanfpflanze (Cannabis). Wirkung siehe Haschisch.

Joint: Haschischzigarette

ОТКРЫТЬ САМ ДОКУМЕНТ В НОВОМ ОКНЕ

ДОБАВИТЬ КОММЕНТАРИЙ  [можно без регистрации]

Ваше имя:

Комментарий

Другие видео на эту тему